Die 10 häufigsten Ursachen von Rohrverstopfungen

1. Feuchttücher

Feuchttücher werden aus reißfesten Vliesen hergestellt und lösen sich im Wasser überhaupt nicht auf. Sie bleiben in Bögen liegen oder hängen sich an Kanten und Verkrustungen auf. Und eines kommt zum anderen, bis sich lange „Lumpenzöpfe“ im Rohrsystem gebildet haben. Diese sind nur schwer zu entfernen, die Reinigung ist meist kostenintensiv.

2. Intimtextilien

Windeln, Slipeinlagen, Tampons etc. sind meist mit Kunststoffbestandteilen produziert. Diese lösen sich im Wasser nicht auf und können so ganze Rohrnetze nachhaltig verstopfen.

3. Speisereste

Speisereste klumpen gerne zusammen, bleiben in Rohrbögen oder flachen Bereiche liegen und bilden so eine Blockade. Außerdem bilden sie eine willkommene Nahrungsgrundlage für unsere knopfäugigen Freunde der Unterwelt. Wenn Sie also demnächst keinen Besuch von einem solchen Felltier bekommen möchten, sollten Sie ihre Speisereste anderweitig entsorgen.

4. Küchenfette

Dass feste Fette wie z.B. Palmfette oder Butterfette beim Abkühlen wieder fest werden und sich im Rohr ablagern können, kann sicherlich jede Hausfrau / jeder Hausmann nachvollziehen. Aber auch ehemals flüssige Öle verändern durch Erhitzung ihre Konsistenz von flüssig nach fest und sind so ebenfalls Ursache von verstopften Abflüssen und Rohren.

5. Rohrbrüche

Rohrbrüche finden meist in keramischen Rohren und Kanälen statt. Ist erst einmal eine Stelle defekt, drückt Erdreich nach und setzt das Rohr zu.

6. Absacken der Leitung

Die meisten Leitungen im Außenbereich liegen in einem Sandbett. Kommt es nun durch fließendes Grundwasser oder versickerndes Regenwasser zu einem allmählichen Forttragen dieses Sandes, fehlt dem Rohr irgendwann der „Boden unter den Füßen“. Der Druck von oben wird zu groß, das Rohr sackt ab und bildet so eine Vertiefung, an der sich feste Stoffe im Abwasser festsetzen und verstopfen können.

7. Verlegefehler im Rohrnetz

Nicht immer sind verstopfte Abflüsse und Rohre auf die Nutzer zurückzuführen. Auch Mängel bei der Errichtung des Rohrnetzes können allmählich zu Verstopfungen führen. (z.B. zu enge Bögen im Netz, herausgequetschte Dichtungen, unzulässige Verminderung des Rohrdurchmessers etc.)

8. Bauschutt

Heimwerker wissen ein Lied davon zu singen. Wohin mit den Fliesenkleberresten, dem Tapetenkleister oder dem Fugenmörtel, der aus den Eimern ausgewaschen werden muss. Entsorgt man diese über den Abfluss sollte man bedenken, dass die schweren Bestandteile sich in Vertiefungen sammeln und – wenn man Pech hat – sogar abbinden.

9. Wurzeleinwüchse

Unsere Natur hat mehr Kraft, als uns manchmal lieb ist. Im Außenbereich entwickeln Wurzeln manchmal einen enormen Wachstumsdrang und nehmen dabei keine Rücksicht auf Kanäle, die ihnen dabei im Wege sind. Durch das langsame, aber beständige Wachstum können solche Wurzeln Kanäle aufbrechen, eindringen und den Kanal quasi „zuwachsen“.

10. Wassersparvorrichtungen

Und last but noch least – daran denkt kaum jemand. Je weniger Wasser man zum Spülen nutzt, desto weniger wird weggespült oder die Spülung kommt nach kurzer Zeit zum Erliegen. Auch so sammeln sich Bestandteile ständig an und führen irgendwann zu einer Rohrverstopfung.