24h Notdienst: 0 800 / 8 666 667
Verlassen Sie sich auf unsere transparenten Preise. Anfahrtskostenpauschale 16,50€ * Tag und Nacht. Sie werden über alle anfallenden Kosten informiert. Hohe Kundenzufriedenheit in ganz NRW.
Der Notdienst ist 24 Stunden besetzt. Unsere Bürozeiten: Montag bis Freitag von 08:00 - 17:00 Uhr

Die Aushärtung des Schlauchliners bei Umgebungstemperatur

Kalthärtung ist das konventionelle Verfahren bei der Kanalsanierung

Bei der Kanalsanierung in geschlossener Bauweise setzt man seit Anfang der Siebziger Jahre auf Schlauchliner - also mit Epoxidharz getränkte Textilschläuche. Sie werden in das schadhafte Rohr eingezogen (Einziehverfahren) oder eingekrempelt (Inversionsverfahren). Ist der mit Harz getränkte Schlauchliner auf die passende Länge gebracht, dann wird er im Rahmen der grabenlosen Kanalsanierung in das zu sanierende Rohr platziert. Anschließend muss der Schlauchliner nur noch zu einem neuen voll belastbaren Innenrohr aushärten. Danach ist der Kanal repariert und kann wieder viele Jahrzehnte lang seinen Dienst versehen. Bei den Aushärtungsverfahren von Linern unterscheidet man das Aushärten mit Dampf, das Aushärtungsverfahren mit Warmwasser und – als herkömmliches und somit konventionelles Verfahren – die Kalthärtung, die unter Umgebungsbedingungen stattfindet und für temperatursensible Bereiche angewendet werden kann.

Kalthärtung ist heute noch in temperaturempfindlichen Einzelfällen gebräuchlich

Einer der großen Vorteile des Schlauchlinings ist die Zeiteffizienz bei der Kanalsanierung: Man kann auf aufwendige Grabungsarbeiten und das Aufstemmen von Fußböden und Wänden verzichten, die Kanalsanierung kann innerhalb weniger Stunden abgeschlossen werden. Diese Schnelligkeit ist auch auf moderne Verfahren bei der Aushärtung des Klebers zurückzuführen. Als solche kommt die Aushärtung mit Dampf ebenso in Betracht wie die Aushärtung mit warmem Wasser. Aber auch die Kalthärtung kommt heute noch gelegentlich vor. Dabei erfolgt die Aufweitung des Schlauchliners durch Druckluft, die Aushärtung des Harzes geschieht unter Verwendung von „Härtern und Beschleunigern“ unter Ausnutzung der Umgebungstemperatur.

Kanalsanierung mit Aushärtungsverfahren Kalthärtung

Wenn ein Kanal oder ein Rohr – egal ob erdverlegt oder hinter Wänden und Fußböden - Schäden aufweist, ist eine grabenlose Kanalsanierung mittels Schlauchliner die schnellste und einfachste Lösung. Bei diesem Verfahren in geschlossener Bauweise müssen die Rohrleitungen für den Sanierungsvorgang nicht freigelegt werden, sondern können direkt über den Zugang zum Kanal vorgenommen werden. Der Wunsch von Hausbesitzern und Auftraggebern, denen die Sanierung des Abwasserkanals, der Leitung oder des Fallrohrs wichtig ist, lautet: unter Beachtung von Kosten, Aufwand und Langlebigkeit schnell und sicher zu einem gewünschten Ergebnis kommen.

GreAt Rohrreinigung und Kanalsanierung liefert dafür maßgeschneiderte Komplettlösungen. Sie reichen von der Inspektion mit einer Kanalkamera über Hochdruckspülung, Einsatz des Fräsroboters, grabenlose Schachtsanierung bis hin zur Inlinersanierung oder zum Kurzliner Verfahren. Abgeschlossen wird die Sanierung mit dem Aushärten des Schlauchliners mit Dampf, Warmwasser oder im Zuge der Kalthärtung.

Kalthärtung kommt bei Wärmeempfindlichkeit zur Anwendung

Kanalsanierung mittels Schlauchliner bezeichnet ein Kanalerneuerungsverfahren, bei dem die Rohre nicht ausgegraben werden müssen. Es hat den Vorteil, dass die Arbeiten ohne Lärm, Dreck und erheblichen Zeitaufwand vonstattengehen können. Bei der Methode wird das defekte Rohr komplett von innen mit einem zweiten, stabilisierenden und dichten Rohr aus Kunststoff ausgekleidet. Der Schlauch wird über die gesamte Länge in das beschädigte Rohr eingezogen. Hier finden Sie Informationen zum Verfahren mit BRAWOLINER®, zur Entstehungsgeschichte des Schlauchlinings und zum Baustellenablauf. Das Rohr im Rohr-System dichtet den gesamten Kanal oder die defekte Stelle ab und verstärkt ihn zusätzlich statisch. Ist der Inlinerschlauch eingezogen, wird er auf beiden Seiten luftdicht verschlossen. Mittels Druckluft wird der noch nicht ausgehärtete Schlauchliner aufgestellt und exakt passend zum Rohrdurchmesser ausgebreitet. Anschließend wird der Liner kontrolliert ausgehärtet – manchmal geschieht das im Rahmen der Kalthärtung, wenn es um temperatursensible Bereiche geht. Auf jeden Fall können Kunden der GreAt Rohrreinigung und Kanalsanierung sicher sein, dass die Rohrleitung dauerhaft und prüfbereit dicht ist.