24h Notdienst: 0 800 / 8 666 667
Verlassen Sie sich auf unsere transparenten Preise. Anfahrtskostenpauschale 16,50€ * Tag und Nacht. Sie werden über alle anfallenden Kosten informiert. Hohe Kundenzufriedenheit in ganz NRW.
Der Notdienst ist 24 Stunden besetzt. Unsere Bürozeiten: Montag bis Freitag von 08:00 - 17:00 Uhr

Wohnen im Wasserschutzgebiet: Welche Anforderungen müssen Abwasserrohre erfüllen?

Der größte Teil unseres Trinkwassers stammt aus dem Grundwasser. Damit das nicht verunreinigt wird, sorgt der allgemeine Grundwasserschutz dafür, dass möglichst wenig Giftstoffe oder Düngemittel ins Erdreich gelangen. Überall dort, wo über Brunnen und Quellen Wasser entnommen wird, gilt deshalb ein verstärkter Schutz, um jegliche Verunreinigung zu verhindern. Was aber, wenn Ihr Haus in einem solchen Wasserschutzgebiet liegt? Damit nicht jeder Haushalt in der Umgebung sein Abwasser in geschützte Gewässer leitet, besteht in Nordrhein-Westfalen eine Pflicht zur Selbstüberwachung. Sie gilt seit 2013 und legt im Detail fest, welche Anforderungen an Hausbesitzer gestellt werden. Darin werden zwei wichtige Fristen für die Erstüberprüfung (auf Zustand und Funktion) der Entwässerungsanlagen in Wasserschutzgebieten genannt: Der 31.12.2015 für Anlagen, die vor dem 01.01.1965 errichtet wurden und der 31.12.2020 für alle Anlagen, die danach gebaut wurden. Die Verordnung legt außerdem fest, dass anschließend im Abstand von jeweils 30 Jahren eine neue Prüfung erfolgen muss. Noch kritischer wird es für Neubauten: Hier legt die Landesregierung fest, dass für Neubauten immer eine Erstprüfung stattfinden muss – unabhängig davon, ob das Haus in einem Wasserschutzgebiet liegt oder nicht. Das macht auch Sinn, denn nicht sachgerecht verlegte Leitungen kommen immer wieder mal vor. Zwar gibt der Gesetzgeber hier keine Frist an – der entsprechende Passus spricht nur von einer “unverzüglichen” Prüfung. Jedoch kann die Kommune ihre Satzungsermächtigung nutzen und eine Erstprüfung erzwingen. Bei Weigerung drohen Bußgelder. „Davon abgesehen ist die Erstprüfung auch im Sinne der Bauherren, weil sie dauerhaft zum Werterhalt des Gebäudes beiträgt und viel Ärger mit kaputten Entwässerungsanlagen ersparen kann“, sagt Derya Atasoy von der GreAt Rohrreinigung und Kanalsanierung.

Dichtheitsprüfung gefragt? In Wasserschutzgebieten gelten strenge Regeln!

Haben auch Sie Interesse an einer fachgerechten Zustands- und Funktionsprüfung Ihrer Entwässerungsanlage oder Fragen zum Wohnen im Wasserschutzgebiet? Rufen Sie uns gerne an, wir freuen uns auf Ihre Nachricht oder eine Terminvereinbarung. Wir von der GreAt Rohrreinigung und Kanalsanierung bieten Kamerauntersuchungen für Abwasserrohre an, dafür setzen wir modernste Kanal TV-Technik ein, mit der wir tief in die Rohre einfahren können, um uns ein genaues Bild vom Inneren des Abflussrohrs zu verschaffen.

Jeder Hausbesitzer kann mit einer solchen gründlichen Dichtheitsprüfung sicherstellen, dass sein Kanalsystem ordnungsgemäß funktioniert. Die Kosten dafür sind überschaubar. Bei festgestellten Mängeln erstellen wir ein kostenloses und unverbindliches Angebot zur Kanalsanierung.

Zurück